Kleinkaliber

Alle Wettbewerbe im Bereich Kleinkaliberpistole werden nach olympischen Regeln durchgeführt. Diese Regeln werden von der ISSF (International Shooting Sport Federation) in Zusammenarbeit mit dem IOC (Internat. Olymp. Komitee) festgelegt. Zur Zeit hat die ISSF mehr Mitgliedsstaaten als die Vereinten Nationen. Nach diesen Regeln wird dieser Sport weltweit betrieben. Deshalb bezeichnet man Kleinkaliberpistolenbewerbe auch als ISSF-Feuerpistolenbewerbe. In ISSF-Feuerpistolenbewerben werden vier Bewerbe mit dem Kaliber .22 lfb und der Bewerb Zentralfeuerpistole mit den Kalibern .32 oder .38 bestritten. Wettbewerbe im Bereich Großkaliberpistole werden nach ganz anderen Regeln und auch auf teils anders ausgestatteten Schießstätten durchgeführt. Im PSV gibt es deshalb auch eine organisatorische Trennung von Groß- und Kleinkaliberpistole.
Es gibt fünf ISSF-Feuerpistolenbewerbe. a) Schnellfeuerpistole b) 50 Meter Pistole c) 25 Meter Pistole d) Zentralfeuerpistole e) Standardpistole Alle Bewerbe können auch mit Revolver bestritten werden. In Österreich gibt es für alle ISSF-Feuerpistolenbewerbe Altersklassen (Junioren/innen, Senioren 1, Senioren 2, Senioren 3). Alle Bewerbe in den Altersklassen werden von Junioren/innen, Männer einer Altersklasse und Frauen einer Altersklasse bestritten. In Österreich gibt es auch Mannschaftswertungen. Drei Schützen/innen bilden eine Mannschaft. Die Altersklassen und die Mannschaften werden in der ÖSchO (Österr. Schützenordnung) geregelt. Die Schützen/innen des PSV nehmen in zahlreichen verschiedenen Disziplinen an Wettkämpfen teil.
ISSF-Bewerbe sind Freiluftbewerbe für Sommerolympiaden. Europa- und Weltmeisterschaften werden ebenfalls nur im Sommer veranstaltet. Die Feuerpistolensaison beginnt deshalb im Mai und endet im September. Das Training für ISSF-Feuerpistolenbewerbe im PSV findet jeweils am Freitag von 16.00 – 18.00 Uhr am Landeshauptschießstand in St. Veit/Glan statt. Der Landeshauptschießstand ist ausschließlich Vereins- und/oder Landeskaderschützen mit ISSF-Bewerben vorbehalten. Nur Vereinsmitglieder sind mit der Bezahlung des Vereinsbeitrages beim Training im PSV und bei der Durchführung von offiziell ausgeschriebenen ISSF-Wettkämpfen versichert.
Bei Trainingswettkämpfen im PSV kann man als Hobbyschütze/in entweder nur am Training teilnehmen oder aber auch bei der Vereinsmeisterschaft des PSV. Beim Training des PSV kann man kann sich aber auch für die Klagenfurter Bezirksmeisterschaft und den Kärntner Feuerpistolen-Cup qualifizieren. Bei guten Ergebnissen bei der Klagenfurter Bezirksmeisterschaft und/oder beim Kärntner Feuerpistolen-Cup können sich die Schützen/innen für die Kärntner Landesmeisterschaft, den Süd-Ost-Cup, oder auch für den Kärntner Feuerpistolenkader qualifizieren. Dort werden die Schützen für die Staatsmeisterschaft und für Ranglistenwettkämpfe des ÖSB (Österreichischer Schützenbund) vorbereitet. Bei guten Ergebnissen bei der Staatsmeisterschaft oder bei Ranglistenwettkämpfen des ÖSB kann man sich für internationale Wettkämpfe (IWK Mailand, IWK München, IWK Pilsen, IWK Rio), Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und olympische Spielen qualifizieren. Nehmen Schützen/innen an Wettkämpfen teil, erhalten Sie vom KLSV (Kärntner Landesschützenverband) einen Schützenpass für die vom Schützen/in gewählten Wettbewerbe. Diese Schützen starten mit diesem Schützenpass bei der Bezirksmeisterschaft, Landesmeisterschaft und Kärnten-Cup für den PSV-Klagenfurt; bei der Staatsmeisterschaft und beim Süd-Ost-Cup für Kärnten und bei Länderwettkämpfen, IWK, EM, WM und Olympischen Spielen für Österreich. Das ISSF Reglement regelt auch den Transfer für Clubs; d. h. es ist nur während der Transferzeit möglich, den Verein und somit  den Landeskader, den Nationalkader oder den Olympiakader zu wechseln.
Warum wird bei olympischen Disziplinen das Kaliber .22 lfb verwendet?
Beim Bewerb 25 Meter Schnellfeuerpistole ist eine schnelle Schussfolge wesentlich. Die Herausforderung für den Schützen besteht darin in 8, 6 und 4 Sekunden auf fünf nebeneinander stehende Scheiben präzise Treffer anzubringen. Das Kaliber .22 lfb unterstützt diese schnelle Schussfolge aus technischer Sicht. Gute Erfolge erfordern auch intensives Training. Olympioniken schießen oft 500 Schuss pro Trainingseinheit oder sogar mehr. Bei einem intensiven Trainingsausmaß muss man auch bedenken, dass Kleinkalibermunition viel günstiger als Großkalibermunition gekauft werden kann.
Beim Bewerb 50 Meter Pistole besteht die Herausforderung darin, mit dem Kaliber .22 lfb die Schussdistanz von 50 Meter zu überwinden und präzise zu treffen. Dem Schützen stehen dabei Windfahnen und Scheibenbeobachtungsferngläser zur Verfügung. Beim Bewerb 25 Meter Pistole ist eine Kaliberbegrenzung aus technischer Sicht nicht nötig, die olympischen Regeln sehen aber dieses Kaliber für den olympischen Damenbewerb vor. Der Bewerb 25 Meter Pistole entspricht international bis auf das Kaliber und das Geschlecht dem Bewerb Zentralfeuerpistole (nicht olympisch, nur Männerklasse). Beim Bewerb Zentralfeuerpistole müssen nach den ISSF Regeln größere Kaliber (Kal. .32 bis Kal. 38.) verwendet werden.
Die folgende Liste zeigt den Weg, auf dem man sich für die Olympischen Spiele qualifizieren kann:
Kärntner Landesmeisterschaft
13. - 21.07.2019
Die Landesmeisterschaft Feuerpistole wurde auf der Landeshauptschießstätte in St. Veit veranstaltet. Der PSV war mit fünf Schützen/innen vertreten und konnte mehrere Medaillen für sich verbuchen. Friedrich Sporis gewann die Silbermedaille im Bewerb 25 Meter Standardpistole und die Bronzemedaille im Bewerb Schnellfeuerpistole, Christoph Unterweger gewann die Bronzemedaille im Bewerb 25 Meter Standardpistole, Elke Pranter gewann die Bronzemedaille im selben Bewerb in der Frauenklasse und gesamt konnte bei der 25 Meter Standardpistole auch in der Mannschaftswertung die Bronzemedaille geholt werden. Zusätzlich gewann Friedrich Sporis im Military-Rapid-Fire Cup noch eine Bronzemedaille.
Bezirksmeisterschaft Klagenfurt
04. - 05.07.2019
Die Klagenfurter Bezirksmeisterschaft Feuerpistole wurde vom SSV Sponheim am Schießplatz in Viktring veranstaltet. Der PSV war mit zwei Schützen vertreten und Friedrich Sporis konnte sich mit zwei 2.Plätzen (25m Sportpistole und Standardpistole) erfolgreich in den Medaillenrängen platzieren.
Süd-Ost-Cup Feuerpistole
15.06.2019
Der Süd-Ost-Cup wird zwischen den Bundesländern Burgenland, Kärnten und Steiermark ausgetragen. Heuer fand der Cup in Kapfenberg in der Steiermark statt. Als Teil der Kärntner Mannschaft war Friedrich Sporis vom PSV mit dabei und er konnte im Bewerb 25 Meter Schnellfeuerpistole die Goldmedaille in der Mannschaftswertung gewinnen.

2018

Kärntner Landesmeisterschaften Feuerpistole
07. - 15.07.2018
Die Kärntner Landesmeisterschaften in den ISSF Feuerpistolen Disziplinen wurden auf der Landeshauptschießstätte in St. Veit ausgetragen. Für den PSV nahmen 5 Schützen teil und die Ergebnisse waren wirklich ausgezeichnet. Es konnten 9 Medaillen für den PSV gewonnen werden. Die Goldmedaille im Einzel konnte Friedrich Sporis bei der Schnellfeuerpistole und bei der 25 Meter Standardpistole Senioren 1 gewinnen. Die Mannschaft des PSV (Sporis, Pranter, Unterweger) gewann die Goldmedaille bei der 25 Meter Pistole. Elke Pranter gewann die Silbermedaille in den Disziplinen 25 Meter Pistole und 25 Meter Standardpistole Frauen. Je eine Bronzemedaille konnten noch Friedrich Sporis bei 25 Meter Standardpistole, sowie die Mixed Team Mannschaft (Pranter/Unterweger) in den Disziplinen 25 Meter Standardpistole und 50 Meter Pistole gewinnen. 

2017

Kärntner Landesmeisterschaft Feuerpistole
09.07. - 17.07.2017
Bei der Landesmeisterschaft Feuerpistole erreichte Friedrich Sporis den zweiten Platz im Bewerb Schnellfeuerpistole und Elke Pranter einen dritten Platz im Bewerb 25 Meter Pistole und einen dritten Platz im Bewerb Standardpistole. Die Meisterschaft wurde auf der Landeshauptschießstätte in St. Veit durchgeführt.
Kärntner Feuerpistolencup
18.06.2017
Der Kärntner Feuerpistolen-Cup wurde in drei Runden geschossen. Im Gesamtergebnis am Ende der dritten Runde erreichten die Schützen des PSV mehrere Medaillenränge: Elke Pranter gewann bei den Frauen jeweils eine Bronzemedaille in den Bewerben Sportpistole und Standardpistole. Bei den Senioren bzw Männern gewann Friedrich Sporis eine Silbermedaille im Bewerb Sportpistole und eine Bronzemedaille im Bewerb Schnellfeuerpistole. 
Länderwettkampf Coppa Carinzia
20. - 21.05.2017
Auf der Landeshauptschießstätte in St. Veit wurde die Coppa Carinzia als Länderwettkampf Burgenland-Kärnten-Steiermark-Treviso veranstaltet. Der Wettkampf galt auch als Ranglistentournier des ÖSB. Im Bewerb Olympische Schnellfeuerpistole konnte Friedrich Sporis vom PSV die Bronzemedaille gewinnen.

2016

Sportlerehrung
12.12.2016
Im Konzerthaus in Klagenfurt wurden unter Vorsitz des Landeshauptmannes die Sportlerehrungen des Landes Kärnten vergeben. Friedrich Sporis vom PSV wurde dabei für seine Leistungen bei der österreichischen Staatsmeisterschaft 2016 mit der olympischen Schnellfeuerpistole ausgezeichnet.
Österreichische Staatsmeisterschaft
31.08. - 09.09.2016
Bei der Staatsmeisterschaft 25m und 50m Pistole in Eisenstadt erreichte die Kärntner Damenmannschaft mit der PSV-Schützin Elke Pranter die Bronzemedaille. Bei den Senioren 1 konnte die Schnellfeuerpistolenmannschaft mit dem PSV-Schützen Friedrich Sporis den österreichischen Staatsmeistertitel erreichen und gleichzeitig einen neuen Kärntner Landesrekord aufstellen. 
Kärntner Landesmeisterschaften Feuerpistole
17.07.2016
Die Kärntner Landesmeisterschaften Feuerpistole fanden auf der Landeshauptschießstätte in St. Veit an der Glan statt. Für den PSV konnte Friedrich Sporis eine Silbermedaille im Bewerb Standardpistole und eine Bronzemedaille im Bewerb Schnellfeuerpistole erzielen.
Die vollständigen Ergebnisse findet ihr hier:
Südost-Cup
25.06.2016
Der Südost-Cup ist ein Bundesländerwettkampf (Kärnten, Steiermark und Burgenland), der dieses Jahr in Kapfenberg statt fand. Es gab dreimal Gold für Kärnten in der Mannschaft mit PSV-Beteiligung (DDr. Friedrich Sporis) in den Bewerben Schnellfeuerpistole, Zentralfeuerpistole und Standardpistole.
Die vollständigen Ergebnisse findet ihr hier: 
Kärntner Feuerpistolen Cup
Der Kärntner Feuerpistolen Cup wurde über drei Runden ausgetragen. Die letzte Runde fand am 18.06.2016 auf der Landeshauptschießstätte in St. Veit statt. Im Gesamtergebnis konnte Friedrich Sporis für den PSV zwei 2.Plätze erziehlen (Standardpistole und Schnellfeuerpistole).
Die vollständigen Ergebnisse findet ihr hier: